[Rezension] Die Tuchvilla - Anne Jacobs

Genre: Historischer Roman
Veröffentlichung: 15.12.2014
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-442-38137-1
Preis: 9,99 €



Klappentext

Ein Herrenhaus. Eine mächtige Familie. Ein dunkles Geheimnis....
Augsburg, 1912. Die junge Marie tritt eine Anstellung als Küchenmagd in der imposanten Tuchvilla an, dem Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer. Während das Mädchen aus dem Waisenhaus seinen Platz unter den Dienstboten sucht, sehnt die Herrschaft die winterliche Ballsaison herbei, in der Katharina, die hübsche, jüngste Tochter Melzers, in die Gesellschaft eingeführt werden soll. Nur Paul, der Erbe der Familie, hält sich dem Trubel fern - bis er Marie begegnet ...

Rezension

Der Roman ist aus der Sicht eines allwissenden Erzählers geschrieben. Man bekommt somit Einsicht in die Gefühle und Gedanken aller Personen, die an der Handlung teilhaben. Die Handlung findet im Präteritum statt. 

Das Cover des Romans ist mit einer romantischen Schneelandschaft gestaltet. Allein das Cover regt zu einer gemütlichen Lesestunde bei regnerischen Wetter mit Kuscheldecke und Tee an. 

Marie ist eine junge Frau, die im Waisenhaus aufgewachsen ist. Durch ihre starke Persönlichkeit, die dem Zeitgeist widerspricht, da Frauen eher unterwürfig den Männern gegenüber sind, fördert sie schon früh den Missmut einiger Personen. Marie wird als Küchenmädchen angestellt und wird von den anderen Angestellten zu Beginn schlecht behandelt und ausgeschlossen. Mit der Zeit findet sie aber unter ihnen auch Freunde. Trotz einer schweren Kindheit entwickelte sie sich zu einer starken und anmutigen Frau. Ihre Charakterstärke machte sie mir direkt sympathisch. Schnell wird sie zur Stütze des Hauses, da sie Talente zeigte, die sie in der Gunst der Damen aufsteigen lies. Es entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihr und Katharina, die einen Narren an Marie gefressen hat. 
Katharina, die jüngste Tochter der Familie Melzer, erinnerte mich an eine Mischung aus Marianne aus Verstand und Gefühl und Lydia aus Stolz und Vorurteil von Jane Austen. Sie ist eine lebenslustige, weltoffene, etwas kindische und auch naive Person. Im Gegensatz zu Lydia aus S&V ist mir Katharina aber durchaus sympathisch. Sie ist ein liebenswürdiges junges Mädchen, das die Männer reihenweise um den Finger wickelt, sich dessen aber nicht bewusst ist. Sie wird von ihrer Mutter verzogen und ist das Lieblingskind der Familie. Durch ihre unüberlegte und impulsive Art muss ihre Familie oft zurückstecken. Vor allem ihre ältere Schwester steht immer in ihrem Schatten. 
Elisabeth, die ältere Schwester und das mittlere Kind der Familie, ist eine gemeine, boshafte und intrigante Person. Sie ist dick und nicht schön, sich dessen aber selber bewusst. Wahrscheinlich ist sie durch die fehlende Aufmerksamkeit einen wirklich schlechten Charakter entwickelt. 
Paul, der Sohn der Familie Melzer und Erbe der Tuchfabrik, ist zu Beginn ein eher leichtsinniger Student der ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater hat. Im Laufe der Geschichte wandelt er sich aber zu einem durchaus kompetenten Mitarbeiter in der Firma und ist seinem Vater eine große Hilfe. Sein Wandel vom Lebemann zu einem richtigen Gentleman hat wohl auch mit seiner Liebe zu Marie zu tun. 
Die Herren der Tuchvilla, Alicia Melzer und Johann Melzer, sind mir durchwegs unsympathisch. Alicia ist eine einfältige Person, die ihre Kinder zu sehr verhätschelt. Johann ist ein gieriger, emotionsloser Mann, der nur seinen wirtschaftlichen Vorteil im Sinn hat. 


"Er starrte sie mit wilden Augen an. Fast bekam sie Angst, er könne etwas Unüberlegtes tun, sie bei den Schultern fassen und fest schütteln oder sie gar küssen. Doch er behielt sich in der Gewalt."
-S. 482f 

Fazit

Dieses Buch ist genau das Richtige für ein verregnetes Wochenende auf der Couch oder auf der Fensterbank. Zuerst hatte ich Angst das Buch zu beginnen, da es doch 701 Seiten mit einer sehr kleinen Schrift hatte. Die ersten 100 Seiten gingen zaghaft voran und waren teilweise etwas langatmig, vor allem die vielen Namen brachten mich zu Beginn sehr durcheinander. Danach stieg die Spannung aber an und ich war komplett in die Handlung versunken & habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen. Die Autorin ist mit Sicherheit ein großer Jane Austen Fan, da ich in einigen Charakteren die Parallelen erkenne. Das Buch ist durchaus zu empfehlen, wenn man jedoch ein historisches Werk mit viel Geschichte und Politik erwartet, ist man mit diesem Buch falsch beraten. Hier stehen eher die Geschichten der einzelnen Personen (vor allem die der Marie) und die Intrigen, Liebschaften und Geheimnisse im Vordergrund. 

📖📖📖📖
4/5


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Obsidian - Jennifer L. Armentrout

[Rezension] Die Bestimmung - Veronica Roth

[Rezension] Die Bestimmung Letzte Entscheidung - Veronica Roth